Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Infos

Beschreibung Menüleiste

Die Menüleiste besteht aktuell aus zwei Icons. Folgende Funktionen sind über diese Icons möglich:

GUI Beenden

Supportinformationen sammeln und anzeigen.

 

Beschreibung Tray Icon

Am Programm Icon lässt sich der Status bezüglich FHEM Verbindung erkennen.

Mit dem blauen Icon wird angezeigt, dass die Verbindung zum FHEM Server hergestellt wurde, und das angegeben FHEM Device auch vorhanden ist

Mit dem roten Icon wird angezeigt, dass die Verbindung zum FHEM Server nicht hergestellt werden konnte

Mit dem gelben Icon wird angezeigt, dass die Verbindung zum FHEM Server hergestellt wurde, aber das angegebene FHEM Device wurde auf dem FHEM Server nicht gefunden

Zusätzlich kann über die linke Maustaste die GUI wieder angezeigt werden. Das Kontextmenü kann über die rechte Maustaste aufgerufen werden. Folgen Funktionen sind hier möglich:

GUI Beenden

Konfiguration - FHEM

Fensterbeschriftung Beispielwert Beschreibung
FHEM IP Adresse fhem_server.home.int Hier kann eine IP-Adresse, Netbiosname oder der FQDN des Servers angegeben werden.
FHEM Port 443 Hier muss der Port des FHEM Servers angegeben werden. Hier im Beispiel wird ein SSL Port verwendet
FHEM Url fhem In einer FHEM Standardumgebung wird hier immer "fhem" verwendet
FHEM Devicename Buero.Notebook Hier wird der FHEM Devicename des Windows PCs festgelegt. (case sensitive beachten)
FHEM Devicename GUI Buero.Notebook Diese Feld wird nur angezeigt wenn WinConnect auch als Windows Dienst installiert wurde. Wenn hier derselbe Namen wie im "FHEM Devicename" angegeben wurde, wird in FHEM der PC als einzelnes Gerät verwaltet. Hier kann aber auch ein anderer Name angegeben werden. z.B. "Buero.Notebook.Benutzer.A"
FHEM Benutzer admin Benutzernamen des FHEM Server
FHEM Kennwort ********* Kennwort des FHEM Server
FHEM SSL aktiviert Wenn dies Option aktiviert ist, findet der Zugriff auf den FHEM Server über HTTPS statt.
SSL Protokolle TLSv12 Wenn SSL aktiviert wurde, muss hier noch das Protokoll aktiviert werden. Standardmäßig sind immer alle aktiv.
SSL Warnung deaktivieren aktiviert Bei selbst erstellten Zertifikaten oder Zertifikaten, die nicht zur URL passen, kommt in der Regel ein Sicherheitshinweis. Damit sich die GUI trotzdem mit dem FHEM Server verbindet, muss dann diese Option aktiviert werden.

Konfiguration - Optionen

Hier können einige Optionen gesetzt werde, die den Start der GUI beeinflussen.

Punkt Beispielwert Beschreibung
1 aktiviert Bei jedem GUI Start wird der Startscreen angezeigt. Dieser kann durch Aktivieren dieser Einstellung deaktiviert werden.
2 aktiviert

Durch Aktivieren dieser Einstellung wird die GUI beim Starten von Windows direkt nach der Anmeldung gestartet.

3 Versteckt

Hier kann festgelegt werden, wie die GUI beim Start erscheinen soll. Folgende Auswahl ist hier möglich:

  • Normales Fenster = GUI wird ganz normal angezeigt
  • Minimiert = GUI wird minimiert gestartet und kann über das Notifyicon oder ALT-TAB aktiviert werden
  • Versteckt = GUI wird versteckt gestartet und kann nur über das Notifyicon aktiviert werden
4 deaktiviert Durch Aktivieren dieser Einstellung werden mehr Informationen im GUI Log abgelegt. Diese Option sollte nur zur Fehleranalyse verwendet werden.
5 -- Hier kann der WinConnect Dienst wieder deinstalliert werden.
6 -- Hier kann WinConnect als Windows Dienst installiert werden.
7 -- Hier wird der aktuelle Status des WinConnect Dienstes angezeigt
8 -- Hier wird die aktuelle Konfiguration gespeichert.

 

Startscreen von WinConnect

Konfiguration - Audio

Spracherkennung

Hier kann aktuell nichts eingestellt werden. Dieses Register ist rein informativ.

Fensterbeschriftung_Information Beschreibung
speech state Hier wird angezeigt, ob die Spracherkennung aktiv/inaktiv ist
speechmessage Hier wird das zuletzt erkannte Sprachkommando angezeigt
speechqualität in % Hier wird die Qualität des zuletzt erkannten Sprachkommandos angezeigt. Je höher dieser Wert ist, um so besser ist die Erkennung
speechquality Hier wird die Qualität in % angezeigt mit welchem ein Sprachkommando erkannt werden muss, damit dies auch akzeptiert wird. Die Qualität kann über ein set <name> speechquality [NUMERIC] festgelegt werden
Fensterbeschriftung_Error  
speechmessage Hier wird das zuletzt erkannte Sprachkommando angezeigt, welches nicht die Anforderung der Qualität entspricht
speechqualität in % Hier wird die Qualität in % angezeigt, mit welchem das nicht akzeptierte Sprachkommando erkannt wurde

 

Damit die Spracherkennung funktioniert, sollte das Mikrofon so konfiguriert werden, dass es sich nicht automatisch anpasst. (siehe Screenshot)

 

Hierfür müssen die zwei Konfigurationshaken entfernt werden.

 

Mikrofon

Hier kann das Erkennen eines Mikrofon-Peaks aktiviert werden.

Fensterbeschriftung Beschreibung
Autodetect Durch Aktivieren der Checkbox, wird das Mikrofon und die Erkennung aktiviert.
% Detect Changes > Hier kann die Empfindlichkeit der Erkennung in % angegeben werden. Ist der Ausschlag größer als der angegebene Wert, wird das FHEM Reading "microphone_detect" auf "true" gesetzt. Ist der Wert kleiner wird das Reading auf "false" gesetzt.

 

TextToSpeech

Hier kann die Stimme von Text To Speech festgelegt werden.

Fensterbeschriftung Beschreibung
Stimme

Aktuell werden hier folgende Stimmen unterstützt:

  • Microsoft Hedda Desktop
  • Microsoft Zira Desktop
  • Google
  • Amazon Polly Hans (1)
  • Amazon Polly Marlene (1)
  • Amazon Polly Vicki (1)
Geschwindigkeit Hier kann die Sprachgeschwindigkeit angepasst werden
Amazon awsAccessKeyId Wenn eine Amazon Sparche ausgewählt wurde, muss hier die awsAccessKeyId hinterlegt werden
Amazon awsSecretAccessKey Wenn eine Amazon Sparche ausgewählt wurde, muss hier der awsSecretAccessKey hinterlegt werden
Status Hier wird der Status angezeigt, welcher durch das drücken des Buttons "Test" erzeugt wurde
Button "Test" Hier kann die ausgewählte Stimme bzw. Konfiguration getestet werden.

(1) = Hierfür wird ein Amazon AWS Konto benötigt. In der Regel reicht hier ein kostenloser Developer Account (Ist derselbe wie beim Alexa Modul)

Konfiguration - Kamera

 

Kamera

Damit die Funktionen Snapshot und Motion benutzt werden können, muss an dem Windows PC eine Kamera angeschlossen sein. Wenn die Kamera in der GUI erkannt wurde, kann diese wie folgt konfiguriert werden:

Fensterbereich Beschreibung
Erstes Combobox Hier kann die Kamera ausgewählt werden welche verwendet werden soll
Zweite Combobox Hier kann die verwendete Auflösung der Kamera ausgewählt werden
FPS Hier kann die FPS festgelegt werden, mit welcher die Kameras das Video im Fenster/Vollbild anzeigt
Delay Hier kann ein Delay festgelegt werden, um ein Snapshot zu verzögern. Bei einigen USB Kameras wird dies benötigt, da es hier vorkommen kann, dass nur schwarze Bilder aufgenommen werden.
Button

Je nach Zustand wird die Beschriftung des Buttons geändert.

  • Connect = Kamera ist nicht aktiv (Beim Drücken wird Kamera aktiviert)
  • Disconnect = Kamera ist aktiv (Beim Drücken wird Kamera deaktiviert)

 

Kamera --> Snapshot

Hier kann über die GUI ein Snapshot der Kamera erzeugt werden. Grundvoraussetzung ist, dass die Kamera und der Ablageort der Bilder konfiguriert wurden.

Fensterbereich Beschreibung
Große Bildbox Hier zeigt die Kamera Ihr aktuelles Videobild.
Kleine Bildbox Hier wird der zuletzt erzeugte Snapshot angezeigt.
Saved As Hier wird der Dateiname des zuletzt erzeugten Snapshot angezeigt.
Image Size Hier wird die Auflösung des zuletzt erzeugten Snapshot angezeigt.
Button

Hier kann ein Snapshot erstellt werden.

 

Kamera --> Motion

Hier kann die Bewegungserkennung konfiguriert werden.

Fensterbereich Beschreibung
1. Bildbox Hier wird der erste Snapshot angezeigt
2. Bildbox Hier wird der zweite Snapshot angezeigt
3. Bildbox Hier wird die Differenz der beiden Snapshots angezeigt
Changes in % Hier wird die Differenz der beiden Snapshots in % angezeigt
Time

Hier wird die Zeit in Millisekunden angezeigt, welche der PC zum Berechnen der Differenz benötig.

Über die zusätzliche Parameter kann die Erkennung und die Bearbeitungszeit zum Erkennen der Differenz verändert werden.

Beschreibung zusätzliche Parameter:

Fensterbereich Beschreibung
Farb dif. Beim Vergleich wird jedes Pixel einzeln verglichen. Hier ist der Farbwert das Entscheidende. Da die Kameras in der Regel ein Rauschen produzieren, kann man das hier jedoch nicht exakt vergleichen. Aus diesem Grund kann hier angegeben werden, bis zu welcher Abweichung von der gleichen Farbe ausgegangen wird. Je besser die Kamera ist, um so kleiner kann der Wert hier sein. Zum Testen kannst man den Wert um jeweils 100000 erhöhen oder verringern. Durch ändern dieser Option wird die Verarbeitung nicht beschleunigt!
Qualität Der Begriff Qualität ist eigentlich falsch (eventuell fällt Euch ein besserer Begriff ein! Hier kann man die Anzahlt der verworfenen Linien in der x und y Achse einstellen. Dass Bedeutet, wenn der Wert 1 ist wird immer eine Zeile in der x und y Achse nicht ausgewertet. Beim Wert 2 werden immer zwei Zeilen verworfen, usw..... Diese Option wirkt sich auf die Geschwindigkeit zum Ermitteln der Differenz aus. Gleichzeitig verringert sich aber auch die Genauigkeit.
Alle x Sekunden Hier wird definiert in welchem zeitlichen Abstand die Bewegungserkennung durchgeführt wird. Je kürzer der Abstand, umso stärker wird das System belastet. Hier müsst Ihr Euch auch an dem Wert für die benötigte Berechnung orientieren. Wenn hier z.B. schon über 2000 msek. benötigt werden, würde ich den Wert nicht auf 1 Stellen.
Autodetect Wenn diese Option aktiviert ist, startet die Bewegungserkennung direkt nach dem Start der GUI.
Detect Changes

Hier kann eingestellt werden ab wie viel % eine Bewegung erkannt wurde. Dies wird dann in dem FHEM Reading "motion_detect" mit dem Wert "True" festgehalten.

Save Picture

Hier kann eingestellt werden ob bei einer Bewegungserkennung auch ein Bild abgelegt werden soll. Die Bilder werden dann in dem Verzeichnis abgelegt das Ihr über das Reading "picture_dir" gesetzt habt.

Button Hier ist es möglich die Bewegungserkennung manuell zu starten oder zu stoppen

Konfiguration - System

Core Temp

Damit in FHEM Werte der CPU Temperatur angezeigt werden können, muss auf dem Windows PC noch die Software "Core Temp" installiert sein. Diese könnt Ihr hier vom Hersteller herunterladen. http://www.alcpu.com/CoreTemp/

 

Damit Winconnect die Daten auch in FHEM schreiben kann, muss die Software ausgeführt sein. Standardmäßig wird alle 45 Sekunden, bei einer Änderung, die Temperatur übertragen. Dieser Intervall kann mit dem Reading "checkperformance_interval" angepasst werden.

 

Wichtig!! Die Software muss in den Standardpfad "%ProgramFiles%\Core Temp" installiert sein, damit WinConnect diese auch findet. Wenn alles richtig installiert wurde sieht das in WinConnect wie folg aus:

 

user_aktiv

Hier kann aktuell nichts eingestellt werden. Dieses Register ist rein informativ .

Fensterbereich Beschreibung
Idle Time Hier wird die Zeit in Sekunden angezeigt,die das System braucht, um das Reading "user_aktiv" auf false zu setzen
Detect last action Hier wird die letzte Aktion angezeigt, die das Reading "user_aktiv" auf true gesetzt hat

 

WMI

Hier gibt es die Möglichkeit WMI Abfragen einzurichten und die Ergebnisse als FHEM Reading darzustellen. Die WMI Anfragen können nur in der GUI angelegt und konfiguriert werden.

Beschreibung der Menüleiste: Die Beschreibung der Menüleiste geht von links nach rechts.

  • Button zum Speichern der Änderungen (Muss bei jeder Änderung verwendet werden)
  • Button zum erneuten Einlesen der WMI Abfragen (Kann verwendet werden, wenn man die aktuell Änderungen speichern möchte. Dadurch wird der alte Zustand wiederhergestellt.)
  • Button zum Starten des WMI Wizard (Beschreibung siehe weiter unten)
  • Button zum Löschen der aktuell markierten WMI Abfrage
  • Button zum Testen der aktuell ausgewählten WMI Abfrage (Ergebnis siehe Messagebox)

Alle konfigurierten WMI Abfragen werden in der Tabelle angezeigt. Hier ist auch eine manuelle Anpassung möglich. Hierfür einfach eine Zelle doppelt klicken, und den Wert dementsprechend ändern. Achtung! Speichern danach nicht vergessen.

 

Beschreibung der Tabelle:

Spaltenname Beschreibung
Aktiv Nur WMI-Abfragen, die hier aktiviert sind, werden abgefragt und als FHEM Reading dargestellt
Ergebnis Hier erscheint das letzte Ergebnis der WMI-Abfrage (Nur wenn die Checkbox Aktiv aktiviert ist!)
Namespace Hier ist der WMI Namespace angegeben, welcher für die Abfrage verwendet wird
Reading-Name Hier wird das FHEM Reading angegeben, in welchem das Ergebnis der WMI Abfrage angezeigt wird. ACHTUNG!! Hier muss darauf geachtet werden, dass das FHEM Reading nur einmal vorkommt. Wenn Ihr ein FHEM Reading zweimal verwendet, kann immer nur eines gewinnen. Jedes FHEM Reading erhält noch das Präfix "wmi_"
WMI-Wert Hier wird das WMI Propertie von der WMI Abfrage angegeben.
WMI-Query Hier wird die eigentliche WMI Abfrage angegeben.

Jede Zeile der Tabelle wird dann in der GUI in folgende WMI Query übersetzt, mit welcher der [NAMESPACE] abgefragt wird.

[ERGEBNIS] = select [WMI-Wert] from [WMI-Query]

Für die Grundkonfiguration der WMI Abfrage kann der integrierte WMI Wizard benutzt werden. Dieser ist über die Menüleiste abrufbar.

Beschreibung des WMI Wizard

 

Die Wichtigen Punkt sind im Screenshot mit Nummern markiert.

Spaltenname Beschreibung
1 Wert der z.B. abgefragt werden soll
2 Hier werden alle WMI Namespaces des PCs aufgelistet
3 Hier werden alle WMI Klassen des ausgewählten WMI Namespaces aufgelistet
4 Starten einer WMI Abfrage
5 Hier werden alle WMI Properties der ausgewählten Klasse aufgelistet
6 In diesem Bereich werden die WMI Informationen der gesamten Klasse aufgelistet. Die zwei blau markierten Bereich dienen später als WMI Filter
7 Hier kann getestet werden, ob die ausgewählte WMI Abfrage auch den entsprechenden Wert zurückliefert
8 Hier wird das Ergebnis vom Punkt 7 angezeigt. Mit der Auswahl "Ja" wird die WMI Abfrage übernommen und das Fenster wieder geschlossen

Wie kann man eine neue WMI abfrage hinzufügen?

  • Den markierten Wert[1] (Value=40) wollen wir in FHEM als Reading hinzufügen
  • Namespace root\OpenHardwareMonitor[2] auswählen
  • Classes Sensor[3] auswählen
  • Button Query[4] drücken, danach sollte im unteren Bereich eine Tabelle mit allen Werten aus dieser Klasse erscheinen
  • WMI-Wert Value[5] auswählen (Das ist die Spalte wo unser Wert steht)
  • Da die Tabelle mehrere Zeilen beinhaltet, müssen hier weitere Filter gesetzt werden. Das erreichst Ihr, in dem Ihr eine oder mehrere Zellen markiert. z.B. (GPU Fan)[6] und (/nvidiagpu/0)[6]
  • Danach könnt Ihr über den Button Test[7] testen, ob die Auswahl so passt
  • Das Ergebnis wird Euch in einer Messagebox angezeigt. Mit ja[8] könnt Ihr dann das ganze übernehmen.

Konfiguration - Spezial

Bei den SET Befehlen ttsmsgmessagebox, und picture_make kann, bevor die Aktion ausgeführt wird, eine WAV Datei abgespielt werden. Hierzu ist es nötig in das Verzeichnis, in welchem die WinControl.exe liegt, zusätzlich die Dateien ttsmsg.wavmessagebox.wav und picture.wav zu legen.

 

WICHTIG!! Die WAV Dateien für ttsmsg und messagebox werden erst in voller Länge abgespielt, bevor die Aktion ausgeführt wird!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0