Beim Drucken ist es sehr wichtig, dass die eingestellten Temperaturen konstant sind. Um dies zu gewährleisten, solltet Ihr das sogenannte "PID Tuning" durchführen. Grundsätzlich würde ich das Tuning immer dann ausführen, wenn Ihr Komponenten wechselt, die unmittelbar etwas mit der Temperatur zu tun haben. z.B. Glasplatte auf dem Heizbett.

 

Meine Anleitung basiert auf der Firmware "Marlin 1.1.6".

 

Extrutertemperatur

 

Zuerst kümmern wir uns um die Extrutertemperatur. Um das PID Tuning zu starten müssen wir folgende GCodes an den Drucker senden.

Zuerst müssen wir den Extruderlüfter auf 100% starten. Hierfür den GCode "M106" an den Drucker senden

Das PID Tuning starten wir dann mit dem Gcode "M303 E-0 S195 C8".

 

Kurze Erklärung der einzelnen Befehlsbereiche:

E-0 = Extruder

S195=Temperatur auf 195°C

C=8 = 8 Prüfzyklen

 

Nachdem wir den Befehl gesendet haben, müssen wir nur noch auf das Ergebnis warten.

Die Werte aus der ersten Zeile "Kp: 24.89 Ki: 1.47 Kd: 105.01" werden nun mit einem GCode an den Drucker gesendet und dort dann gespeichert.

Die neuen PID Werte mit dem GCode "M301 P24.89 I1.47 D105.01" an den Drucker senden.

Jetzt können wir die neue Konfiguration mit dem Befehl "M500" dauerhaft speichern.

Zusätzlich bearbeiten wir noch die Marlin "configuration.h" Datei. Hierfür einfach die entsprechenden Zeilen in der Datei suchen, und die Werte, wie im Log zu sehen, auf die neuen Werte ändern.

 

 

  #define  DEFAULT_Kp 24.89

  #define  DEFAULT_Ki 1.47

  #define  DEFAULT_Kd 105.01

 

Heizbett Temperatur

 

Als nächstes kümmern wir uns um die Heizbetttemperatur. Hierfür ist es allerdings erforderlich dass das PID Tuning für das Heizbett in der Marlin Firmware aktiviert wurde. Über folgende Einträge könnt Ihr das PID Tuning aktivieren:

 

Standardmäßig ist das PID Tuning wie folg eingerichtet:

 

//#define PIDTEMPBED

#define BED_LIMIT_SWITCHING

 

Dies müssen wir wie folgt abändern:

 

#define PIDTEMPBED

//#define BED_LIMIT_SWITCHING

 

Nach der Änderung die neue Konfiguration an den Drucker senden.

 

Um das PID Tuning zu starten müssen wir folgende GCodes an den Drucker senden.

Das PID Tuning starten wir dann mit dem GCode "M303 E-1 S60 C8".

 

Kurze Erklärung der einzelnen Befehlsbereiche:

E-1 = Heizbett

S60=Temperatur auf 60°C

C=8 = 8 Prüfzyklen

 

Nachdem wir den Befehl gesendet haben, müssen wir nur noch auf das Ergebnis warten.

Die Werte aus den letzten drei Zeilen werden nun mit einem GCode an den Drucker gesendet und dort dann gespeichert.

Die neuen PID Werte mit dem GCode "M304 P825.97 I162.63 D1048.78" an den Drucker senden.

Jetzt können wir die neue Konfiguration mit dem Befehl "M500" dauerhaft speichern.

Damit die Werte auch nach einem Marlin Firmware Update erhalten bleiben, muss noch folgendes in der "Configuration.h" Datei angepasst werden:

  

  #define  DEFAULT_bedKp 825.97

  #define  DEFAULT_bedKi 162.63

  #define  DEFAULT_bedKd 1048.78

 

Der Temperaturverlauf sollte nach der Optimierung so aussehen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0